Umwelt regional
 
Wartburgkreis - Verkehr

 
Straßenverkehr

Der Wartburgkreis verfügt über eine gute Anbindung an das Autobahnnetz. Zwischen den Gemeinden Gerstungen und Hörselberg wird der Wartburgkreis von der A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) mit der Anschlussstelle Gerstungen durchquert, wobei auch die in der Stadt Eisenach gelegenen Anschlussstellen Eisenach-West und Eisenach-Ost für das Verkehrsnetz des Wartburgkreises bedeutsam sind. Im Zuge des durchgängig sechsstreifigen Ausbaues der A 4 wurde eine Nordverlegung der Trasse im Bereich der Stadt Eisenach und der Hörselberge vorgenommen ("Hörselbergumfahrung"). Mit dem Neubau der A 44 Herleshausen-Kassel auf hessischem Territorium erhält der Wartburgkreis direkten Autobahnanschluss nach Nordhessen und zum Ruhrgebiet.

Überregionale Straßenverbindungen sind die B 19 / B 84 AS Eisenach-West-Marksuhl-Waldfisch, die B 19 in ihrem weiteren Verlauf Waldfisch-Barchfeld-Walldorf-Nordumgehung Meiningen, die B 62 Barchfeld-Bad Salzungen-Dorndorf-Vacha-Friedewald-Bad Hersfeld (Ortsumgehungen Merkers, Dorndorf und Vacha vorgesehen) und die B 84 AS Eisenach-Ost (A 4)-Bad Langensalza.

Darüber hinaus wird eine neue Ost-West-Verbindung zwischen der A 71 und der A 7 / A 66 (Fulda-Trasse) entstehen, die von Meiningen entweder über Wernshausen (B 19) oder über Kaltennordheim nach Dermbach und von dort über Geisa zur B 84 nach Fulda geführt werden soll.

Regional bedeutsame Straßenverbindungen des Ergänzungsnetzes sind die B 7 / B 88 Eisenach-Wutha-Farnroda-Tabarz, die bestehende B 19 Eisenach-Waldfisch, die bestehende B 84 Eisenach-Marksuhl-Dorndorf und Vacha-Buttlar-Fulda, die B 278 Buttlar-Geisa-Tann, die B 285 Dorndorf-Stadtlengsfeld-Dermbach-Kaltennordheim-Fladungen-Mellrichstadt und die L 1016 Eisenach-Mihla-Mühlhausen.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 7 Gotha-Sättelstädt-Wutha-Farnroda und AS Eisenach-West-Creuzburg-Netra, die B 250 Creuzburg-Treffurt-Wanfried, die L 1019 Treffurt-Wendehausen-Diedorf, die L 1022/1023 Gerstungen-Berka/Werra-Marksuhl, die L 1027 Schwarzhausen-Winterstein-Steinbach und die L 2119 Thal-Ruhla-Steinbach.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Wartburgkreis liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Wartburgkreis


Zum 31.12.2014 gab es im Wartburgkreis 92.828 Kraftfahrzeuge. Davon waren 75.167 (81 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Wartburgkreis von 1994 bis 2006 mit 31,3 % einen Zuwachs, der deutlich über dem Durchschnitt von Thüringen (24,9 %) lag. Auch von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 9,0 % stark über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Mit 597 Pkw je 1.000 Einwohner liegt die Pkw-Dichte im Landkreis stark über dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in den größeren Orten wie Bad Salzungen und Treffurt deutlich niedriger als im Umland. Knapp zwei Drittel der Gemeinden haben eine Dichte von mehr als 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014



Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Wartburgkreis verläuft die großräumige Fernverkehrsverbindung Berlin - Halle/Leipzig - Erfurt - Frankfurt am Main, die als Teil des großräumig bedeutsamen Hauptnetzes im Rahmen der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit bis 1995 im Abschnitt Neudietendorf - Gotha - Eisenach - Bebra modernisiert und elektrifiziert wurde. Der Abschnitt "Werratalbahn" Eisenach - Hörschel - Wartha - Gerstungen wurde dabei wieder neu in Betrieb genommen, nachdem zur Zeit der innerdeutschen Grenze ab 1961 der Fernverkehr über eine nur eingleisige Trasse Eisenach - Förtha - Gerstungen geführt worden war. Eisenach ist Systemhaltepunkt für ICE- und IC-Züge.

Die Strecke Eisenach - Bad Salzungen - Meiningen - Hildburghausen - Eisfeld - Sonneberg ist eine Strecke des regional bedeutsamen Hauptnetzes.

Auf den regional bedeutsamen Nebenstrecken Bad Salzungen - Dorndorf - Vacha und Dorndorf - Kaltennordheim wurde der Personenverkehr eingestellt. Auf der Strecke Bad Salzungen - Dorndorf - Vacha wurde der Gesamtverkehr 2001 eingestellt. Seit 2007 bereitet der Verein "Interessenvereinigung Verkehrsgeschichte mittleres Werratal e. V." in Zusammenarbeit mit der RbT Regiobahn Thüringen eine Wiederinbetriebnahme vor. Die Teilstrecke Bad Salzungen - Merkers ging 2011 als Anschlussgleis wieder in Betrieb. Auf der Strecke Dorndorf - Kaltennordheim wurde der Güterverkehr Ende 1994, der Personenverkehr im Mai 1997 eingestellt. Bis 2002 fanden noch gelegentliche Sonderfahrten statt. Mittlerweile ist der Streckenteil von Kaltennordheim bis Weilar abgebaut. Auf dem Teilstück Dorndorf - Weilar ist eine Museumsbahn geplant.

Die kleinräumig bedeutsamen Nebenstrecken Gerstungen - Dankmarshausen - Heimboldshausen und Vacha - Unterbreizbach sind bereits seit einigen Jahren stillgelegt.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Wartburgkreis aus ist der Flughafen Erfurt innerhalb von 30-90 Minuten zu erreichen. Zum Flughafen Frankfurt a. Main bestehen Fahrzeiten von ca. 2-2,5 Stunden mit der Bahn (ICE, IC) oder mit dem Pkw über die A 4 / A 5.

Für den regionalen Flugverkehr steht der Verkehrslandeplatz Eisenach/Kindel zur Verfügung.