Umwelt regional
 
Unstrut-Hainich-Kreis - Verkehr

 
Straßenverkehr

Der Unstrut-Hainich-Kreis hat keinen direkten Anschluss an das Autobahnnetz, ist von der A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) aber auf relativ kurzem Wege zu erreichen (Anschlussstellen Eisenach-West: Mühlhausen 34 km; Eisenach-Ost: Bad Langensalza 27 km; Gotha: Bad Langensalza 25 km). Mit dem Bau der Bundesautobahn A 38 (Verkehrsprojekte Deutsche Einheit Nr. 13) Göttingen-Nordhausen-Halle/Leipzig entstand eine Autobahnanbindung nach Norden (Anschlussstellen Leinefelde-Worbis von Mühlhausen 31 km, Bleicherode von Mühlhausen 28 km). Schließlich trägt auch die A 71 zur verbesserten Anbindung an das großräumige Straßennetz bei (Bad Langensalza 28 km).

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die B 84 AS Eisenach-Ost (A 4)-Bad Langensalza, die B 247 Bad Langensalza-Mühlhausen-Leinefelde-Duder-stadt-Göttingen (Ortsumgehungen Großengottern und Mühlhausen vorgesehen) und die L 1042 Andisleben-Döllstedt-Tonna-Bad Langensalza.

Regional bedeutsame Straßenverbindung des Hauptnetzes sind die B 249 Ebeleben-Schlotheim-Mühlhausen-Wanfried-Eschwege (Ortsumgehungen Körner und Grabe vorgesehen) und die B 84 Ebeleben-Bad Langensalza.

Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 247 Bad Langensalza-Gotha und die L 1016 Niedergebra-Keula-Mühlhausen-Mihla-Eisenach bedeutsam.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 176 Bad Langensalza-Bad Tennstedt-Straußfurt, die L 1008 Dingelstädt-Eigenrieden, die L 1015 Breitenworbis-Mühlhausen, die L 1019/2104/2105 Eigenrieden-Diedorf-Heyerode-Falken und die L 1027 Schlotheim-Bad Tennstedt-Döllstädt-Gierstädt-Gotha.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Unstrut-Hainich-Kreis liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Unstrut-Hainich-Kreis


Zum 31.12.2014 gab es im Unstrut-Hainich-Kreis 68.681 Kraftfahrzeuge. Davon waren 55.209 (80 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Unstrut-Hainich-Kreis von 1994 bis 2006 mit 26,5 % einen Zuwachs, der knapp über dem Durchschnitt von Thüringen (24,9 %) lag. Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 10,4 % allerdings stark über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Mit 531 Pkw je 1.000 Einwohner liegt die Pkw-Dichte im Landkreis leicht unter dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in den größeren Orten wie Mühlhausen, Bad Langensalza und Schlotheim deutlich niedriger als im Umland. Nur gut ein Drittel der Gemeinden weist eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner auf.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014



Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Unstrut-Hainich-Kreis verläuft keine großräumige Fernverkehrsverbindung.

Eine Ergänzungsstrecke für den überregionalen Verkehr ist die Strecke Gotha - Bad Langensalza - Mühlhausen - Leinefelde, bedeutsam als direkte Bahnverbindung von Erfurt nach Göttingen mit Anschlussmöglichkeit an ICE-Züge Richtung Hannover und Hamburg.

Regional bedeutsame Nebenstrecken sind die Strecken Großheringen - Kölleda - Sömmerda - Straußfurt - Bad Tennstedt - Döllstädt und Mühlhausen - Schlotheim. Auf dem Streckenteil Straußfurt - Bad Tennstedt - Döllstädt wurde der Personenverkehr im Mai 1998 eingestellt. Die Gleise sind mittlerweile abgebaut und der Streckenverlauf wird teilweise als Radweg genutzt. Auf der Strecke Mühlhausen - Schlotheim wurde der Güterverkehr Ende 1994, der Personenverkehr im Mai 1997 eingestellt.

Die kleinräumig bedeutsamen Nebenstrecken Hohenebra - Ebeleben - Schlotheim (Güterverkehr), Ebeleben - Menteroda und Leinefelde - Dingelstädt - Lengefeld unterm Stein - Geismar sind nicht mehr in Nutzung für den Personenverkehr. Die Strecke Hohenebra - Ebeleben - Schlotheim wird noch für Güterverkehr genutzt. Die Strecke Ebeleben - Menteroda ist seit März 2005 offiziell stillgelegt. Sie gehört seither dem Kyffhäuserkreis und wird als privates Anschlussgleis genutzt. Die Strecke Leinefelde - Dingelstädt - Lengefeld unterm Stein - Geismar war Teil des Kanonenbahnnetzes. Der Kanonenbahnverein in Lengenfeld unterm Stein unterhält auf Teilen der Strecke Museumsbetrieb mit Draisinen.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Unstrut-Hainich-Kreis aus ist der internationale Flughafen Erfurt innerhalb von 30-80 Minuten zu erreichen. Für den Geschäfts- und Individualflugverkehr steht seit 1997 der Verkehrslandeplatz Schlotheim-Obermehler im nordwestlichen Teil des Unstrut-Hainich-Kreises zur Verfügung.