Umwelt regional
 
Bewertung Saprobiologie

Die amtliche biologische Fließgewässerbewertung wurde in Thüringen bis 2006 auf der Basis des Saprobiensystems nach DIN 38410-1 durchgeführt. Diese Untersuchungen wurden noch von einer begleitenden Analytik physikalisch-chemischer Parameter ergänzt. Das Ergebnis wurde in 7 Gewässergüteklassen (4 Haupt- und 3 Zwischenklassen) zusammengefasst, wobei die Gewässergüteklasse I eine sehr geringe Belastung und die Gewässergüteklasse IV eine übermäßige Verschmutzung anzeigte. Die Aussagektraft des Saprobiensystems beschränkt sich allerdings auf die Anzeige sauerstoffzehrender Belastungen des Wasserkörpers (z. B. durch Einleitungen aus unzureichend reinigenden kommunalen Kläranlagen). Andere Belastungsarten werden vom Saprobiensystem nicht erfasst.

Mit Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie ab 2007 änderte sich auch das Verfahren zur Ermittlung der Saprobiologie. Die Bewertung der Auswirkungen organischer Verschmutzung auf das Makrozoobenthos (MZB) erfolgt mit Hilfe des gewässertypspezifischen und leitbildbezogenen Saprobienindexes nach DIN 38410 (neu). Mit Anwendung der AQEM-Methode änderte sich sowohl die Probennahme als auch die eigentliche Bewertung. Die Ergebnisse des Saprobienindexes werden unter Berücksichtigung typspezifischer Klassengrenzen in 5 Qualitätsklassen von "sehr gut" bis "schlecht" überführt.

Aufgrund des neuen Aufsammlungs- und Bewertungsverfahrens sind diese Ergebnisse nicht mehr mit älteren Erhebungsdaten vergleichbar.