Verwaltungsstruktur

zum gleichen Thema in einem anderen Kreis wechseln:
ABG   AP   EIC   GRZ   GTH   HBN   IK   KYF   NDH   SHK   SLF   SM   SOK   SÖM   SON   UH   WAK       EF   G   J   SHL   WE   EA  



Historische Entwicklung der Verwaltungsstrukturen

Der Saale-Orla-Kreis entstand mit der Verwaltungsreform des Freistaates Thüringen am 01.07.1994 aus den Landkreisen Lobenstein (ohne Stadt Lehesten), Pößneck (ohne Gemeinde Lausnitz b. Pößneck) und Schleiz. Verwaltungssitz ist die Stadt Schleiz. Das Landratsamt Schleiz hat Außenstellen in Bad Lobenstein und Pößneck.

Historisch (Betrachtungszeitraum bis 1918) ist das Territorium überwiegend aus mehreren thüringischen Kleinstaaten hervorgegangen: Fürstentum Reuß jüngerer Linie (große Teile der Altkreise Schleiz und Bad Lobenstein mit den Residenzstädten Schleiz und Bad Lobenstein), Fürstentum Reuß älterer Linie (Burgk, Ebersdorf, Schleiz OT Gräfenwarth und Saalburg als zusammenhängendes Gebiet, sowie Rauschengesees), Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (östlicher Teil des Altkreises Pößneck mit Neustadt/Orla und Triptis sowie Schöndorf, Volkmannsdorf, Dragensdorf und Chursdorf), Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt (Heberndorf, Weitisberga, Burglemnitz und Thimmendorf), Herzogtum Sachsen-Meiningen (Pößneck und Krölpa) und Herzogtum Sachsen-Altenburg (Langenorla). Zum Königreich Preußen, Provinz Sachsen, gehörten das Vorland der heutigen Hohenwarte-Talsperre um Ziegenrück und Ranis sowie die Stadt Gefell und die Gemeinden Blankenberg, Pottiga und Blintendorf. Sächsische Gebiete befanden sich bei Stelzen und Langenbuch (Ortsteil von Schleiz).

Von 1922 an gab es im Land Thüringen einen Landkreis Schleiz. Der preußische Teil des heutigen Saale-Orla-Kreises gehörte zum preußischen Regierungsbezirk Erfurt (Landkreis Ziegenrück).

1952 wurden die Kreise Bad Lobenstein, Pößneck und Schleiz der DDR gebildet und dem Bezirk Gera zugeordnet. Am 03.10.1990, mit der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands, wurde das Territorium mit zunächst unveränderten Kreisgrenzen in das Land Thüringen übernommen.

Von diesem Territorium wechselten zum 01.04.1992 per Staatsvertrag die Stadt Mühltroff sowie die Gemeinden Langenbach und Thierbach zum Freistaat Sachsen.

Die Zahl der selbständigen Gemeinden verringerte sich von 1990 bis 2011 wie folgt:

GebietsstandAnzahl der selbstständigen Gemeinden
31.12.1990 138
31.12.1994 116
31.12.1998 94
31.12.2002 77
31.12.2006 76
31.12.2011 74

Per 31.12.2011 existieren 5 Verwaltungsgemeinschaften, in denen sich 59 Einzelgemeinden zusammengeschlossen haben. Außerdem gibt es 2 erfüllende Gemeinden mit 4 beauftragenden Gemeinden.



Karte:
Entwicklung der Gemeindestruktur
(JPG-Datei)


 
Erfüllende Gemeinden


Erfüllende Gemeinde Zuständigkeitsbereich
Neustadt/Orla Kospoda, Linda bei Neustadt und Stanau
Remptendorf Burgk

 
Zentrale Orte


Klassifizierung Zentraler Ort
Mittelzentrum Bad Lobenstein, Pößneck, Schleiz
Unterzentrum Neustadt/Orla, Triptis
Kleinzentrum Gefell, Hirschberg, Saalburg-Ebersdorf, Tanna, Wurzbach, Ziegenrück
Kleinzentrum, funktionsteilig Blankenstein und Blankenberg, Krölpa und Ranis



Karte:
Verwaltungsgliederung
(JPG-Datei)



 
Raumstruktur

Das gesamte Gebiet des Landkreises ist ländlicher Raum mit einer geringen Bevölkerungsdichte.


Räume mit bedeutsamen Fremdenverkehrs- und Erholungsaufgaben

  • das südwestliche Holzland bis zur Orlasenke (Linie Rockendorf-Pößneck-Neustadt/Orla-Geroda);
  • das gesamte "Oberland" mit dem Frankenwald und den Saaletalsperren um Schleiz, Bad Lobenstein, Wurzbach und Ziegenrück.

zurück