Umwelt regional
 
Kyffhäuserkreis - Verkehr

 
Straßenverkehr

Der Kyffhäuserkreis ist über die Bundesautobahn 71, welche die A 38 ("Südharzautobahn") bei Sangerhausen mit der A 4 am Kreuz Erfurt verbindet, an das Autobahnnetz angebunden. Im Kreisgebiet befinden sich die Anschlussstellen Artern und Heldrungen.

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die B 4 AS Nordhausen (A 38)-Sondershausen-Greußen-AS Erfurt-Nord (A 71), die im Bereich der Windleite (Sundhäuser Berge) weiter ausgebaut werden soll.

Regional bedeutsame Straßenverbindungen des Hauptnetzes sind die B 84 Ebeleben-Bad Langensalza, die B 249 Sondershausen-Ebeleben-Mühlhausen und die L 1034/1172 Sondershausen-Bad Frankenhausen-Artern-Querfurt (Ortsumgehungen für Bad Frankenhausen vorgesehen).

Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 85 Bad Frankenhausen-Oldisleben, die L 1016 Niedergebra-Keula-Mühlhausen, die L 1032 Keula-Holzthaleben-Ebeleben und die L 1215 Reinsdorf-Wiehe und die L 1217 Wiehe-Rastenberg bedeutsam.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 85 Kölleda-Oldisleben und Bad Frankenhausen-Kelbra-Berga (AS zur A 38), die B 86 Kindelbrück-Heldrungen-Artern-Sangerhausen, die L 1033 Großlohra-Kleinberndten-Toba, die L 1034 Wipperdorf-Wolkramshausen-Sondershausen, die L 1041 Ebeleben-Greußen, die L 1214 Heygendorf-Roßleben-Memleben und die L 2282 Kalbsrieth-Gehofen.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Kyffhäuserkreis liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Kyffhäuserkreis


Zum 31.12.2014 gab es im Kyffhäuserkreis 54.630 Kraftfahrzeuge. Davon waren 44.164 (81 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Kyffhäuserkreis von 1994 bis 2006 mit 33,9 % den zweithöchsten Zuwachs in Thüringen, womit er den Landesdurchschnitt von 24,9 % erheblich übertraf. Auch Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 9,0 % deutlich über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Mit 572 Pkw je 1.000 Einwohner liegt die Pkw-Dichte im Landkreis über dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in wenigen größeren Orten wie Greußen, Bad Frankenhausen und Artern niedriger als im Umland. Nur knapp die Hälfte der Gemeinden hat eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014



Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Kyffhäuserkreis verläuft keine großräumige Fernverkehrsverbindung.

Ergänzungsstrecken von regionaler Bedeutung sind die Strecken Erfurt - Sömmerda - Artern - Sangerhausen - Magdeburg (in den letzten Jahren vollständig modernisiert, zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert) und Erfurt - Greußen - Sondershausen - Wolkramshausen (- Nordhausen - Bad Sachsa - Northeim bzw. Hannover), eine eingleisige Hauptbahn.

Zum regional bedeutsamen Hauptnetz zählen die Strecken Sondershausen - Bad Frankenhausen - Bretleben und Artern - Roßleben - Nebra - Laucha - Freyburg - Naumburg. Auf der Strecke Sondershausen - Bretleben wurde der Personen- und Güterverkehr 2006 eingestellt. Seit 2008 ist die Strecke an die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE) verpachtet, die sich (bisher erfolglos) um eine Reaktivierung bemüht. Auf dem Thüringer Teil der Strecke Artern - Naumburg (Reinsdorf bis Roßleben) wurde der Personenverkehr Ende 2006 eingestellt. Im Jahr 2008 hat die DRE die Gesamtstrecke gepachtet. Auf dem Streckenteil Naumburg - Wangen in Sachsen-Anhalt erfolgt planmäßiger Personenverkehr. Eine Reaktivierung des Thüringer Teils ist bisher noch nicht erfolgt.

Die kleinräumig bedeutsamen Nebenstrecken Hohenebra - Ebeleben - Schlotheim, Ebeleben - Menteroda und Esperstedt - Oldisleben sind seit vielen Jahren für den Personenverkehr stillgelegt. Die Strecke Hohenebra - Ebeleben wird auch heute noch regelmäßig für den Güterverkehr genutzt.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Kyffhäuserkreis aus ist der internationale Flughafen Erfurt-Weimar innerhalb von 45-100 Minuten zu erreichen. Für den Geschäfts- und Individualflugverkehr steht der Verkehrslandeplatz Schlotheim-Obermehler im Unstrut-Hainich-Kreis (Entfernung 5-40 km) zur Verfügung.