Verwaltungsstruktur

zum gleichen Thema in einem anderen Kreis wechseln:
ABG   AP   EIC   GRZ   GTH   HBN   IK   KYF   NDH   SHK   SLF   SM   SOK   SÖM   SON   UH   WAK       EF   G   J   SHL   WE   EA  



Historische Entwicklung der Verwaltungsstrukturen

Die kreisfreie Stadt Jena entstand mit der Verwaltungsreform des Freistaates Thüringen am 01.07.1994 aus dem Stadtkreis Jena und den Gemeinden Drackendorf, Maua (bereits zum 01.04.1994), Cospeda, Isserstedt, Jenaprießnitz, Krippendorf, Kunitz und Münchenroda (bis dahin zum Landkreis Jena gehörend).

Jena (erste Erwähnung im 9. Jh., Stadtrecht 1230) ging 1331 in den Besitz der Wettiner über und gehörte ab 1485 zur ernestinischen Linie. Nach dem Schmalkaldischen Krieg gründete Kurfürst Johann Friedrich I. 1548 die Jenaer Universität. Nach den ernestinischen Teilungen 1572 und 1640 gehörte Jena zum Herzogtum Sachsen-Weimar. Die Erhaltung der Universität blieb weiterhin Aufgabe der aus den Teilungen hervorgegangenen Staaten Sachsen-Weimar, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Meiningen und Sachsen-Coburg-Saalfeld. Zwischen 1672 und 1690 war Jena vorübergehend Residenzstadt des 515 km² großen Herzogtums Sachsen-Jena. Danach gehörte Jena wieder zu Sachsen-Weimar (ab 1741 Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, nach 1815 Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, seit 1877 amtlich Großherzogtum Sachsen).

Nach Abdankung der Fürsten im November 1918 entstand der Freistaat Sachsen-Weimar-Eisenach. 1920 bildete sich der Freistaat Thüringen aus den vormals ernestinischen und schwarzburgischen Staaten und dem Volksstaat Reuß. Nach der neuen Kreiseinteilung von 1922 wurde Jena Stadtkreis. Stadtkreis und Landkreis Jena blieben auch in der DDR (mit der Verwaltungsreform 1952 dem Bezirk Gera zugeordnet) bestehen. Zum 01.04.1969 wurde Göschwitz, der Bahnknotenpunkt und Industriestandort im Süden der Stadt, nach Jena eingemeindet. Nach dem 03.10.1990, mit der Wiederherstellung der deutschen Einheit und der Übernahme in das Land Thüringen, blieb der Stadtkreis zunächst unverändert.


 
Zentrale Orte


Klassifizierung Zentraler Ort
Oberzentrum Jena

Die Stadt Jena ist ein Oberzentrum. Der Nahbereich von Jena umfasst außerdem das Territorium des ehemaligen Kreises Jena-Land, der heute den westlichen Teil des Saale-Holzland-Kreises bildet.




Karte:
Gebietsgliederung
(JPG-Datei)




Karte:
Eingemeindungen in die Stadt Jena
(JPG-Datei)


 
Verdichtungsraum


Verdichtungsraum Einzugsbereich
Jena Städte:
Bürgel, Kahla und Stadtroda

Gemeinden:
Großbockedra, Großlöbichau, Großpürschütz, Kleinbockedra, Laasdorf, Nausnitz, Rausdorf, Rothenstein, Schöps, Sulza und Zöllnitz

zurück