Umwelt regional
 
Ilm-Kreis - Verkehr

 
Straßenverkehr

Der Ilm-Kreis ist sehr gut an das Autobahnnetz angebunden. Die A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) durchquert bzw. tangiert den Ilm-Kreis zwischen der Wachsenburggemeinde und Kirchheim. Die von der A 38 bei Sangerhausen über Erfurt verlaufende A 71 quert am Autobahnkreuz Erfurt die A 4 und erschließt den Ilm-Kreis im weiteren Verlauf in Richtung Südwesten. Anschlusstellen befinden sich in Arnstadt, Stadtilm, Ilmenau und Gräfenroda. Im weiteren Verlauf teilt sich die Autobahn bei Suhl und stößt auf der westlichen Route bei Schweinfurt auf die A 70. Die östliche Route (A 73) über Schleusingen und Coburg stößt bei Bamberg auf die A 70. Somit ist der Ilm-Kreis hervorragend mit Südthüringen und Nordbayern verbunden und besitzt einen optimalen Anschluss an weitere großräumige Straßenverbindungen.

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die B 88 von der AS Bücheloh der A 71 mit Ortsumgehungen für Wümbach, Langewiesen, Gehren und Pennewitz nach Königsee und Bad Blankenburg.

Regional bedeutsame Straßenverbindungen des Hauptnetzes sind die B 4 AS Neudietendorf-Arnstadt, die B 87 AS Bücheloh-Ilmenau, die B 88 von Ohrdruf zur Anschlussstelle Gräfenroda der A 71 (vollständige Neutrassierung einschließlich Ortsumgehungen), die L 1048 Arnstadt-AS Arnstadt-Süd-Stadtilm-Rudolstadt (Ortsumgehungen Marlishausen und Stadtilm vorgesehen) und die neue Straßenverbindung von Rudisleben zur AS Arnstadt-Nord.

Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 4 AS Ilmenau-Stadt Ilmenau und L 1047 Gehren-Großbreitenbach-Katzhütte (zwischen Gehren und Großbreitenbach für den Schwerlastverkehr auszubauen) bedeutsam.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 4 Arnstadt-Plaue-AS Ilmenau und Ilmenau-Stützerbach-Schleusingen, die B 87 Kranichfeld-Stadtilm-AS Bücheloh, die L 1140 Suhl-Schmiedefeld a. Rennsteig, die L 1141/1137/1143 Schmiedefeld a. Rennsteig-Neustadt a. Rennsteig-Großbreitenbach, die L 1142/1137 Schleusingen-Waldau-Gießübel-Neustadt a. Rennsteig, die L 1045 Gotha-Wechmar-Mühlberg-Arnstadt und die L 2149 Plaue-AS Gräfenroda.

 
Straßendichte



Die Straßendichte im Ilm-Kreis liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, geringfügig über dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Ilm-Kreis


Zum 31.12.2014 gab es im Ilm-Kreis 71.046 Kraftfahrzeuge. Davon waren 58.302 (82 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Ilm-Kreis von 1994 bis 2006 mit 30,2 % einen Zuwachs, der deutlich über dem Durchschnitt Thüringens von 24,9 % lag. Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 6,7 % unter dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Mit 535 Pkw je 1.000 Einwohner liegt die Pkw-Dichte im Landkreis leicht unter dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in den größeren Orten wie Ilmenau, Arnstadt und Stadtilm deutlich niedriger als im Umland. Genau die Hälfte der Gemeinden hat eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014


Karte Ilm-Kreis 2001 (PDF-Datei)

Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Ilm-Kreis verläuft keine großräumig bedeutsame Fernverkehrsstrecke. Die in Bau befindliche ICE-Neubaustrecke Erfurt - Coburg - Ebensfeld (- Bamberg - Nürnberg - München) soll zwischen Erfurt-Bischleben und Neudietendorf von der bestehenden Hauptstrecke Erfurt - Eisenach abzweigen, bis Traßdorf der bereits vorhandenen Trasse der A 71 folgen (Bündelung) und ab Großbreitenbach den Thüringer Wald mit einem Basistunnel unt erqueren.

Die Strecke (Erfurt - ) Neudietendorf - Arnstadt - Suhl - Grimmenthal - Obermaßfeld/Meiningen - Rentwertshausen - Schweinfurt ist ebenfalls Ergänzungsstrecke mit überregionaler Bedeutung (Anschluss an ICE in Würzburg).

Zum regional bedeutsamen Hauptnetz gehören die Strecken Arnstadt - Stadtilm - Saalfeld und Plaue - Ilmenau - Schleusingen - Themar. Seit Juni 2014 verkehrt die Rennsteigbahn wieder an Wochenenden und Feiertagen von Ilmenau zum Bahnhof Rennsteig bei Schmiedefeld. Der Personenverkehr auf dem Abschnitt Bahnhof Rennsteig - Schleusingen - Themar ist eingestellt. Der Streckenabschnitt wird aber sporadisch für Sonderfahrten und Güterverkehr genutzt.

Auf der regional bedeutsamen Nebenstrecke Gotha - Ohrdruf - Gräfenroda wurde der Personenverkehr Ende 2011 eingestellt.

Auf der kleinräumig bedeutsamen Strecke Ilmenau - Gehren - Großbreitenbach wurde 1997 der Personenverkehr eingestellt. Seit 2006 wurden bereits große Teile der Strecke zurückgebaut.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Ilm-Kreis aus ist der internationale Flughafen Erfurt-Weimar innerhalb von 10-40 Minuten, am besten über die A 71, zu erreichen. Für den Geschäfts- und Individualflugverkehr steht außerdem auch der Verkehrslandeplatz Alkersleben zur Verfügung.