Umwelt regional
 
Landkreis Hildburghausen - Verkehr

 
Straßenverkehr

Durch den Bau der Bundesautobahnen A 71 / A 73, die Mittel- und Südthüringen mit Nordbayern verbinden, besitzt der Landkreis Hildburghausen einen optimalen Anschluss an großräumige Straßenverbindungen. Von der A 71 Erfurt-Ilmenau-Suhl-Meiningen-Schweinfurt zweigt am Autobahndreieck Suhl die A 73 nach Schleusingen-Eisfeld-Coburg-Bamberg ab, die eine direkte Verbindung nach Nürnberg und München herstellt. Im Landkreis sorgen die Anschlussstellen Schleusingen, Eisfeld-Nord und Eisfeld-Süd für eine Verknüpfung mit dem überregionalen und regionalen Verkehrsnetz.

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die B 89 von der AS Meiningen-Süd der A 71 über Themar und Hildburghausen zur AS Eisfeld-Nord der A 73, die in ihrem gesamten Verlauf mit Ortsumgehungen ausgebaut werden soll.

Eine regional bedeutsame Straßenverbindung des Hauptnetzes ist die B 89 in ihrem weiteren Verlauf von der Anschlussstelle Eisfeld-Nord nach Schalkau und Sonneberg mit Anbindung der Ortslage Eisfeld an eine neue Ortsumgehung.

Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 281 Eisfeld-Neuhaus am Rennweg, die L 1131 Obermaßfeld-Grimmenthal-Römhild-Trappstadt, die L 1132 Römhild-Hildburghausen, die L 1134 Schleusingen-Hildburghausen-Heldburg-Maroldsweisach (mit neuen Ortsumgehungen Schleusingen, Hildburghausen und Heldburg) und die L 1153 Steinfeld-Rodach bedeutsam.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 4 Ilmenau-Schleusingen-Eisfeld-Coburg, die B 247 Suhl-Schleusingen, die L 1142/1137 Schleusingen-Waldau-Gießübel-Neustadt a.Rennsteig, die L 1625 Kloster Veßra-Schleusingen und die L 2668 von der Anschlussstelle Rentwertshausen der A 71 nach Haina.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Landkreis Hildburghausen liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, geringfügig unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Landkreis Hildburghausen


Zum 31.12.2014 gab es im Landkreis Hildburghausen 49.600 Kraftfahrzeuge. Davon waren 39.313 (79 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Landkreis Gotha von 1994 bis 2006 mit 26,8 % einen Zuwachs, der über dem Durchschnitt Thüringens von 24,9 % lag. Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 7,3 % geringfügig unter dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Mit 608 Pkw je 1.000 Einwohner hat der Landkreis Hildburghausen die höchste Pkw-Dichte aller Kreise (Thüringer Durchschnitt: 540 Pkw je 1.000 Einwohner). Diese ist in den größeren Orten wie Hildburghausen, Schleusingen und Eisfeld deutlich niedriger als im Umland. Drei Viertel der Gemeinden hat eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014



Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Landkreis Hildburghausen verläuft keine Fernverkehrsstrecke. Die in Bau befindliche ICE-Neubaustrecke Erfurt - Coburg - Ebensfeld (- Bamberg - Nürnberg - München) tangiert den Landkreis bei Friedrichshöhe, es ist kein Systemhalt im näheren Einzugsbereich vorgesehen.

Die nächsten Bahnhöfe (RE-Systemhalte) an einer Hauptstrecke sind Suhl, Grimmenthal, Rentwertshausen und Meiningen (außer Meiningen alle an der Strecke Erfurt - Suhl - Schweinfurt).

Zum regional bedeutsamen Hauptnetz gehören die Strecken Eisenach - Bad Salzungen - Meiningen - Hildburghausen - Eisfeld - Sonneberg und (Erfurt -) Plaue - Ilmenau - Schleusingen - Themar. Allerdings erfolgt seit 1998 auf dem Abschnitt Ilmenau (Bad) - Themar kein planmäßiger Personenverkehr mehr. Die Strecke wird aber sporadisch für Sonderfahrten und Güterverkehr genutzt.

Auf der regional bedeutsamen Nebenstrecke Suhl - Schleusingen wurde trotz ihrer touristischen Bedeutung der Personenverkehr im Sommer 1997 eingestellt. Die Rennsteigbahn GmbH hat die Strecke gepachtet und plant eine Nutzung für den Güterverkehr.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Landkreis Hildburghausen aus sind zur Zeit die internationalen Flughäfen Erfurt-Weimar innerhalb von 60-90 Minuten und Nürnberg innerhalb von 90-120 Minuten zu erreichen. Ein Verkehrslandeplatz (Regionalflughafen) mit günstiger Erreichbarkeit steht nicht zur Verfügung.