Geographie

zum gleichen Thema in einem anderen Kreis wechseln:
ABG   AP   EIC   GRZ   GTH   HBN   IK   KYF   NDH   SHK   SLF   SM   SOK   SÖM   SON   UH   WAK       EF   G   J   SHL   WE   EA  


Der Landkreis Gotha gehört zur Planungsregion Mittelthüringen. Im Norden grenzt der Unstrut-Hainich-Kreis, im Westen der Wartburgkreis, im Südwesten der Landkreis Schmalkalden-Meiningen, im Südosten der Ilm-Kreis und im Osten die Kreisfreie Stadt Erfurt und der Landkreis Sömmerda an den Kreis Gotha.


Geomorphologie

Physische Übersicht Thüringen (PDF-Datei)

Die Geländehöhen im Landkreis Gotha betragen zwischen 164 m an der Unstrut nördlich Gräfentonna und 916 m auf dem Großen Inselsberg. Ausgewählte markante Geländeerhebungen sind:

Großer Buchenberg bei Tambach-Dietharz813 m
Krämerod bei Tambach-Dietharz765 m
Kienberg bei Luisenthal720 m
Abtsberg bei Friedrichroda697 m
Steiniger Berg bei Luisenthal594 m
Ziegelberg bei Catterfeld519 m
Reitzenberg bei Schmerbach482 m
Musketierberg bei Ohrdruf460 m
Krahnberg bei Gotha433 m
Abtsberg auf der Fahnerschen Höhe413 m
Großer Seeberg409 m
Kaffberg bei Mühlberg399 m
Hainberg bei Teutleben391 m
Lohberg bei Brüheim333 m
Vargulaer Hügel bei Döllstädt252 m


Karte:
Hangneigung und Exposition
(JPG-Datei)

Übersichtskarte Thüringen (JPG-Datei)


Naturräume

Mittelgebirge Mittlerer Thüringer Wald
alle höheren Lagen zwischen Emsetal und Crawinkel
Buntsandstein-Hügelländer Waltershäuser Vorberge
Schmerbach, Schwarzhausen, Fischbach, Waltershausen-Langenhain, Tabarz, Friedrichroda
Muschelkalk-Platten und -Bergländer Ilm-Saale-Ohrdrufer Platte
Ohrdruf, Wölfis, Crawinkel-Nord, Mühlberg-Süd
Fahnersche Höhe
Eschenbergen, Gierstädt, Bienstädt
Ackerhügelländer Innerthüringer Ackerhügelland
gesamter nördlicher und mittlerer Teil des Landkreises außer Fahnersche Höhe


Karte:
Naturräumliche Gliederung
(JPG-Datei)

Übersichtskarte Thüringen (JPG-Datei)

Der Landkreis Gotha liegt zum größten Teil am südwestlichen Rand des Thüringer Beckens (Innerthüringer Ackerhügelland), einer flachwelligen, überwiegend intensiv ackerbaulich genutzten Hügellandschaft mit Höhen zwischen 200 und 300 m. Die gute ackerbauliche Eignung des Thüringer Beckens resultiert vor allem aus den verbreiteten Lössdecken.

Im Bereich des Landkreises gibt es mehrere kleine Restwälder, die in die Landwirtschaftsfläche eingelagert sind. Im Norden des Kreises liegt inmitten des Thüringer Beckens die Fahnersche Höhe, ein bewaldeter Höhenrücken mit einer Höhenlage zwischen 260 und 413 m.

Den Südwesten des Kreises nimmt ein Teil des Thüringer Waldes ein. Dieses Mittelgebirge wird charakterisiert durch eine starke Zertalung sowie durch eine hochgradige Bewaldung (überwiegend Fichte). Der höchste Punkt im Landkreis Gotha ist der Große Inselsberg mit einer Höhe von 916 m, gleichzeitig der bekannteste und markanteste Gipfel des Thüringer Waldes.

Weitere Naturräume im Landkreis sind die Waltershäuser Vorberge, ein Hügelland mit bewaldeten Sandstein-Rücken und landwirtschaftlich genutzten Tälern, sowie die Ilm-Saale-Ohrdrufer Platte. Dabei handelt es sich um ein abwechslungsreiches Muschelkalk-Plattenland mit einem häufigen Wechsel der Bodennutzung.

Flächennutzung

Bei einer Gesamtbodenfläche von 93.561 ha verteilten sich die Nutzungsarten im Landkreis wie im Folgenden dargestellt.

Flächen der tatsächlichen Nutzung 1992 und 2010
Siedlungs- und Verkehrsfläche (SVF) ohne Abbauland


Nutzungsart [ %] Landkreis Gotha Thüringen
1992 2010 2010
Siedlung und Verkehr 8,3 9,9 9,3
Landwirtschaft 56,6 55,7 54,4
Wald 27,0 27,0 31,9
Wasser 1,3 1,4 1,2
Sonstige 6,7 6,0 3,2



Karte:
Flächennutzung
(JPG-Datei)

Übersichtskarten Thüringen:

Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche (JPG-Datei)
Anteil der Landwirtschaftsfläche (JPG-Datei)
Anteil der Waldfläche (JPG-Datei)



Landwirtschaftliche Nutzung auf mehr als 80 % der Gemeindefläche ist im Landkreis in einem ca. 8-10 km breiten Streifen besonders hoher landwirtschaftlicher Bodenqualität flächenhaft verbreitet, der im West-Ost-Richtung von Ebenheim bis Nesse-Apfelstädt (außer Gotha, Goldbach, Trügleben) reicht. Im Gegensatz dazu haben die im Thüringer Wald liegenden Städte und Gemeinden Gräfenthal, Luisenthal und Tambach-Dietharz einen landwirtschaftlichen Flächenanteil von unter 10 %.

Der Anteil der Waldfläche ist im zentralen und nördlichen Teil des Kreises (außerhalb der Fahnerschen Höhe und der Seeberge) äußerst gering (unter 10 %). Dagegen sind infolge der Lage im Thüringer Wald in Luisenthal 88,5 %, Tambach-Dietharz 83,0 % und Gräfenhain 82,1 % der Gemeindefläche bewaldet.

Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsflächen befindet sich in der Regel in Korrelation zur Bevölkerungsdichte der Städte und Gemeinden und ist in Gotha (26,3 %) und Waltershausen (18,1 %) am höchsten. Ein Anteil von 4 % wird in Luisenthal und Wölfis unterschritten.

Wasserflächen konzentrieren sich, da größere natürliche Gewässer im Landkreis Gotha nicht vorhanden sind, auf die Talsperre Schmalwasser bei Tambach-Dietharz, die Ohratalsperre bei Luisenthal und die landwirtschaftlichen Wasserspeicher bei Dachwig, Friemar, Wangenheim (Talsperre Tüngeda) und Wechmar.

Die sonstigen Flächen werden im Landkreis Gotha an erster Stelle durch den ehemaligen Truppenübungsplatz Ohrdruf (größte militärische Konversionsfläche in Thüringen) repräsentiert, es folgen Bergbauflächen für Kiessande im zentralen Thüringer Becken um Gotha sowie für Hartgesteine im Thüringer Wald.



Karte:
Landnutzung
(JPG-Datei)

Übersichtskarte Thüringen (JPG-Datei)


Flächenversiegelung

In der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie ist die Minderung der Flächeninanspruchnahme für Siedlungen und Verkehr ein wichtiges Handlungsfeld. Vom gesamtdeutschen Ziel, die Flächeninanspruchnahme bis 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren, sind wir zum heutigen Zeitpunkt weit entfernt. Von ökologischer Brisanz ist vor allem die Tatsache, dass etwa 50 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche versiegelt sind. Damit verbunden sind alle negativen Wirkungen auf die Geofaktoren Boden, Wasser, Klima sowie Flora und Fauna.

In Thüringen kommt verschärfend hinzu, dass der Flächenverbrauch bei sinkender Bevölkerung vonstatten geht. Thüringen verlor seit 1990 fast 12 % seiner Bevölkerung, was etwa 310.000 Einwohnern entspricht.

In einer geostatistischen Analyse von 2008 wurde erstmals aus hochauflösenden Satellitenbildern eine breite landesweite georäumliche Datenbasis zur Flächeninanspruchnahme als Grundlage für weitere fachliche Analysen geschaffen.


Karte:
versiegelte Flächen
(JPG-Datei)

Karte:
Flächenversiegelung nach Gemeinden
(JPG-Datei)

Karte:
Flächenversiegelung je Einwohner
(JPG-Datei)

methodische Hinweise

Eine für ein langfristig angelegtes Versiegelungsmonitoring geeignete Darstellungsweise ist die Verwendung eines normierten Rasters. Der Vorteil liegt in einer Vergleichbarkeit, die unabhängig von Gemeindegrößen und etwaigen Gebietsveränderungen ist. Eine Übersichtskarte für Thüringen zeigt den Versiegelungsgrad bezogen auf ein flächendeckendes 2 x 2 km-Raster mit dem Datenstand 2006.

Weitere Beiträge zur Flächenversiegelung sind im Internetangebot der TLUG hier zu finden.


zurück