Umwelt regional
 
Landkreis Gotha - Bevölkerung

 
Straßenverkehr

Der Landkreis Gotha ist sehr gut an das Autobahnnetz angebunden. Die A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) durchquert den Landkreis zwischen Mechterstädt und Neudietendorf. Es bestehen die Anschlussstellen Waltershausen, Gotha, Wandersleben und Neudietendorf (an der Grenze zum Ilm-Kreis und zur Landeshauptstadt Erfurt). Eine neue Anschlussstelle entstand zeitgleich mit dem sechsstreifigen Ausbau der gesamten A 4 bei Leina/Gotha-Boxberg. Die Gemeinde Ingersleben wird von einem Teilstück der A 71 Erfurt-Sangerhausen zwischen dem Erfurter Kreuz und der Anschlussstelle Erfurt-West durchquert.

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die L 1042 Andisleben-Döllstedt-Tonna-Bad Langensalza mit Anschluss an die B 247 nach Mühlhausen-Leinefelde-Göttingen (Ortsumgehung für Gräfentonna vorgesehen).

Regional bedeutsame Straßenverbindungen des Hauptnetzes sind die B 7 von Gotha zur Anschlussstelle Erfurt-Bindersleben der A 71, die B 247 Gotha-Ohrdruf (Ausbau mit Ortsumgehungen für Stadtkern Gotha und Schwabhausen) und in deren Fortsetzung die B 88 von Ohrdruf zur Anschlussstelle Gräfenroda der A 71 Erfurt-Suhl-Schweinfurt (vollständige Neutrassierung einschließlich Ortsumgehungen).

Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 88 Wutha-Farnroda-Tabarz-Friedrichroda-Ohrdruf (Neubau Ortsumgehung Friedrichroda), die B 247 Gotha-Bad Langensalza, die L 1027 Gotha-AS Boxberg sowie die neu zu bauende Verbindungsstraße zwischen der AS Walterhausen und Tabarz bedeutsam. Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die B 7 Gotha-Sättelstädt-Eisenach, die B 247 Ohrdruf-Oberhof-Zella-Mehlis, die L 1024 Tabarz-Brotterode-Trusetal, die L 1025/1026 AS Waltershausen-Ortslage Waltershausen-Friedrichroda, die L 1027 Bad Tennstedt-Döllstädt-Gierstädt-Gotha und Schwarzhausen-Winterstein-Steinbach, die L 1028 Hohenkirchen-Georgenthal-Tambach-Dietharz-Schmalkalden, die L 1029 AS Waltershausen-Friedrichswerth-Behringen, die L 1030 Friedrichswerth-Warza, die L 1044/2152 AS Neudietendorf-Ortslage Neudietendorf-Gamstädt-Gierstädt, die L 1045 Gotha-Wechmar-Mühlberg-Arnstadt und die K 6 / L 1025 AS Leina-Engelsbach.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Landkreis Gotha liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Landkreis Gotha


Zum 31.12.2014 gab es im Landkreis Gotha 89.546 Kraftfahrzeuge. Davon waren 74.016 (83 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte der Landkreis Gotha von 1994 bis 2006 mit 26,8 % einen Zuwachs, der über dem Durchschnitt Thüringens von 24,9 % lag. Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 8,1 % geringfügig über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Die Pkw-Dichte im Landkreis liegt mit 547 Pkw je 1.000 Einwohner leicht über dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in den größeren Orten wie Gotha, Friedrichroda und Ohrdruf deutlich niedriger als im Umland. Nur gut ein Drittel der Gemeinden hat eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014


Karte LK Gotha 2001 (PDF-Datei)

Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Landkreis Gotha verlaufen die großräumigen Fernverkehrsverbindungen von Berlin und Dresden über Halle/Leipzig und Erfurt nach Frankfurt am Main bzw. Wiesbaden. Im Rahmen der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit wurde der Abschnitt Neudietendorf - Gotha - Eisenach - Bebra bis 1995 modernisiert und elektrifiziert. In Gotha befindet sich ein IC-/ICE-Halt. Von hier aus sind außer den oben genannten Fernzielen Städte wie Hamburg, Magdeburg, Dortmund, Düsseldorf und Prag direkt zu erreichen.

Eine Ergänzungsstrecke mit überregionaler Bedeutung ist die Strecke Gotha - Bad Langensalza - Mühlhausen - Leinefelde, bedeutsam als direkte Bahnverbindung von Erfurt nach Göttingen - Hannover - Hamburg (Anschluss an ICE in Göttingen). Ein zweigleisiger Ausbau dieser Strecke ist Forderung im RROP Mittelthüringen.

Die Strecke (Erfurt - ) Neudietendorf - Arnstadt - Suhl - Grimmenthal - Obermaßfeld/Meiningen - Rentwertshausen - Schweinfurt ist ebenfalls Ergänzungsstrecke mit überregionaler Bedeutung (Anschluss an ICE in Würzburg).

Im regional bedeutsamen Hauptnetz besteht die Strecke Erfurt-Nord - Döllstädt - Gräfentonna - Bad Langensalza.

Regional bedeutsame Nebenstrecken sind Fröttstädt - Waltershausen - Friedrichroda und die Thüringerwaldbahn Gotha - Waltershausen - Tabarz (meterspurige elektrifizierte Strecke für Triebwagen mit Anschluss an das Gothaer Straßenbahnnetz). Auf der Strecke Gotha - Ohrdruf - Gräfenroda wurde der Personenverkehr Ende 2011 eingestellt.

Die Nebenstrecken Georgenthal - Tambach - Dietharz und Gotha - Goldbach - Sonneborn - Friedrichswerth wurden bis 1995 stillgelegt und sind bereits demontiert.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Vom Landkreis Gotha ist der Flughafen Erfurt innerhalb von 5-40 Minuten zu erreichen. Zum Flughafen Frankfurt a. Main bestehen Fahrzeiten von ca. 3 Stunden mit der Bahn (ICE) oder im Individualverkehr über die A 4 / A 5.

Für den Privat- und Geschäftsreiseverkehr, vor allem bedeutsam für den westlichen Teil des Landkreises, besteht die Möglichkeit, den Verkehrslandeplatz Eisenach/Kindel zu nutzen.