Umwelt regional
 
Landkreis Greiz - Verkehr

 
Straßenverkehr

Der Landkreis Greiz verfügt über eine sehr gute Anbindung an das Autobahnnetz. Der nördliche Teil wird von der A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) mit den Anschlussstellen Rüdersdorf und Ronneburg durchquert, wobei auch die Anschlussstellen Gera-Langenberg, Gera und Gera-Leumnitz (im Territorium der Stadt Gera) für die Verkehrsanbindung des Landkreises Bedeutung haben. Die A 9 (Berlin-Nürnberg-München) streift den westlichen Teil des Kreisgebietes und ist über die Anschlussstellen Hermsdorf-Süd (Saale-Holzland-Kreis), Triptis und Dittersdorf (Saale-Orla-Kreis) sowie die neue AS Lederhose gut zu erreichen. Auf sächsischem Gebiet verläuft durch den Vogtlandkreis die A 72 (Chemnitz-Hof), deren Anschlussstelle Reichenbach nur 15 km von Greiz entfernt ist.

Das Netz der überregionalen Straßenverbindungen wird repräsentiert durch die B 2 Leipzig-Zeitz-Gera (über Osttangente und Neubautrasse südlich Gera)-Großebersdorf-Mittelpöllnitz-(B 281)-Pößneck-Saalfeld, die B 7 Jena-Eisenberg-Gera-Ronneburg-Schmölln-Altenburg, die B 92 Gera-Weida-Greiz-Plauen (Ortsumgehung Greiz vorgesehen), die B 94 Schleiz-Zeulenroda-Greiz-Reichenbach (Ausbaustrecke) und die B 175 Großebersdorf-Weida-Seelingstädt-Werdau (Ausbaustrecke, Teilortsumgehung Weida abgeschlossen, vollständige Ortsumgehung Frießnitz und Burkersdorf vorgesehen).

Eine regional bedeutsame Straßenverbindung des Hauptnetzes ist die L 1086 Greiz-Mohlsdorf-Werdau. Im regionalen Ergänzungsnetz sind die B 2 Mittelpöllnitz-Auma-Oettersdorf, L 1073 Großebersdorf-AS Lederhose, L 1083 Hohenölsen-Hohenleuben-Triebes-Zeulenroda (Ausbaustrecke), L 1087 Auma-Zeulenroda-Pausa und L 1362 AS Gera-Leumnitz-Großenstein-Lumpzig-Altenburg bedeutsam.

Wichtige kleinräumige Straßenverbindungen sind die L 1075 Bad Köstritz-Bad Klosterlausnitz, die L 1076 Gera-Saara-AS Hermsdorf-Süd-Stadtroda, die L 1081 Giebelroth-Pölzig-Sachsenroda und Großenstein-Ronneburg-Seelingstädt, die L 1082 / L 2330 Gera-Liebschwitz-Wünschendorf/Elster-Weida, die L 1084 Mehla-Langenwetzendorf-Naitschau, die L 1085 Langenwetzendorf-Daßlitz-Neumühle-Teichwolframsdorf-Langenbernsdorf, die L 1362 AS Gera-Leumnitz-Großenstein-Lumpzig-Altenburg, die L 2321 Gera-Liebschwitz-Linda-Rückersdorf, die L 2331 Weida-Staitz-Auma, die L 2337 Seelingstädt-Trünzig-Teichwolframsdorf und die K 27 Bocka-Ortslage Lederhose-AS Münchenbernsdorf.

 
Straßendichte

Die Straßendichte im Landkreis Greiz liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, über dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Landkreis Greiz


Zum 31.12.2014 gab es im Landkreis Greiz 75.272 Kraftfahrzeuge. Davon waren 59.844 (80 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte Landkreis Greiz von 1994 bis 2006 mit 30,7 % einen Zuwachs, der deutlich über dem Durchschnitt Thüringens von 24,9 % lag. Auch Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 8,5 % über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Die Pkw-Dichte im Landkreis liegt mit 590 Pkw je 1.000 Einwohner über dem Thüringer Durchschnitt von 540. Sie ist in den größeren Orten wie Ronneburg, Greiz und Weida deutlich niedriger als im Umland. Mehr als drei Viertel der Gemeinden hat eine Pkw-Dichte von über 600 Pkw je 1.000 Einwohner.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014


Karte LK Greiz 2001 (PDF-Datei)

Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Durch den Landkreis Greiz verläuft die überregionale Verkehrsverbindung Düsseldorf - Kassel - Erfurt ( - Glauchau) - Chemnitz ("Mitte-Deutschland-Schienenverbindung"). Die Teilstrecke Weimar - Jena - Gera - Gößnitz - Glauchau ist überwiegend eingleisig und nur zwischen Gößnitz und Glauchau elektrifiziert. Ihr Ausbau erfolgt abschnittsweise entsprechend der Bedarfssituation (zeitlich vorrangig ist Weimar - Jena - Gera). Der einzige Haltepunkt für den Regionalexpress im Landkreis befindet sich in Ronneburg, Interregioverkehr gibt es seit 2001 nicht mehr.

Überregionale Verkehrsverbindungen sind die Strecken Leipzig - Zeitz - Gera - Weida - Saalfeld, Gera - Greiz - Plauen unterer Bahnhof - Weischlitz und Weida - Zeulenroda - Mehltheuer (- Hof). Die Verbindung Wünschendorf - Seelingstädt - Werdau wurde 1999 für den Personenverkehr eingestellt).

Eine regionale Nebenbahnverbindung war die touristisch interessante Strecke Triptis - Auma - Ziegenrück - Bad Lobenstein. Mit dem Sommerfahrtenplan 1998 wurde jedoch der Personenverkehr zwischen Triptis und Unterlemnitz eingestellt.

Bahnstrecken mit Güterverkehr sind die Strecken Raitzhain - Großenstein - Keyna (Rohstofftransport) und Niederpöllnitz - Tanklager Lederhose.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Aus dem Landkreis Greiz sind infolge der guten Autobahnanbindung die internationalen Flughäfen Erfurt-Weimar, Leipzig/Halle und Dresden innerhalb von 60-120 Minuten zu erreichen. Für den Geschäfts- und Individualflugverkehr steht der Verkehrslandeplatz Gera-Leumnitz in unmittelbarer Nähe der gleichnamigen Anschlussstelle der A 4 zur Verfügung. Durch der Vollendung der Südosttangente in der Stadt Gera verbesserte sich seine Erreichbarkeit aus dem südlichen Teil des Landkreises.