Umwelt regional
 
Stadt Gera - Verkehr

 
Straßenverkehr

Die Stadt Gera verfügt über eine gute Anbindung an das Autobahnnetz. Der nördliche Teil des Stadtgebietes wird von der A 4 (Hessen-Thüringen-Sachsen) mit den Anschlussstellen Gera und Gera-Leumnitz durchquert. Im Zuge des durchgängig sechsstreifigen Ausbaues der A 4 wurde die Anschlussstelle Gera als Kreuzungspunkt mit dem Fernverkehr in Nord-Süd-Richtung (B 2 / B 92) neu gebaut.

Als überregionale Straßenverbindung umgeht die B 2 / B 92 in der Relation Leipzig-Zeitz-Gera-Greiz-Plauen das Stadtzentrum über die Osttangente. Im Südwesten verbindet die B 2 Gera über die B 281 mit Pößneck und Saalfeld / Rudolstadt. Überregionale Bedeutung hat auch die B 7 Jena-Eisenberg-Gera-Ronneburg-Altenburg.

Eine regional bedeutsame Straßenverbindungen des Ergänzungsnetzes ist die L 1362 AS Gera-Leumnitz-Großenstein-Lumpzig-Altenburg. Als kleinräumige Relation verbindet die L 1076 Gera mit Saara, St. Gangloff und der Anschlussstelle Hermsdorf-Süd (A 9).

 
Straßendichte

Die Straßendichte in der kreisfreien Stadt Gera liegt, bezogen auf die Straßen des überörtlichen Verkehrs, unter dem Landesdurchschnitt. Nachfolgendes Diagramm sowie die Tabelle im Statistischen Anhang geben Auskunft über den Anteil der verschiedenen Straßenkategorien des überörtlichen Verkehrs im Thüringen-Vergleich (Stand: 12/2014).


Verkehrsinfrastruktur stellt stets eine Beeinflussung der Umwelt dar. Von Straßen gehen Lärm- und Schadstoffemissionen aus. Großflächig unzerschnittene Landschaften werden fragmentiert, der Lebensraum von Tieren eingeengt. Der Erholungswert für den Menschen lässt nach. Die Veröffentlichung des TLUBN "Steckbriefe der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume" befasst sich mit der Zerschneidungsproblematik. Die größten noch unzerschnittenen Räume über 100 km² werden vorgestellt.

 
Kfz-Bestand per 31.12.2014

Gera


Zum 31.12.2014 gab es in der kreisfreien Stadt Gera 51.383 Kraftfahrzeuge. Davon waren 44.942 (87 %) Pkw.

 
Entwicklung der Pkw-Dichte pro 1.000 Einwohner 2007 bis 2014

Bei der Entwicklung der Pkw-Dichte je 1.000 Einwohner hatte die kreisfreie Stadt Gera von 1994 bis 2006 mit 11,7 % eine relativ geringe Zunahme der Pkw-Dichte und lag weit unter dem Durchschnitt von Thüringen mit 24,9 %. Von 2007 bis 2014 lag der Zuwachs mit 8,1 % leicht über dem Thüringer Mittel von 7,6 %.

Die kreisfreie Stadt Gera ist wie die anderen (großen) kreisfreien Städte durch eine geringe Pkw-Dichte gekennzeichnet und wird von Gemeinden mit höheren Pkw-Dichten umschlossen (u. a. Suburbanisierungseffekte). Mit 476 Pkw je 1.000 Einwohner liegt Gera deutlich unter dem Thüringer Durchschnitt von 540.


Karte:

Kfz-Bestand und Pkw-Dichte 2014


Karte Gera 2001 (PDF-Datei)

Karte Thüringen 2001 (PDF-Datei)

 
Schienenverkehr

Gera liegt an der überregionalen Verkehrsverbindung Düsseldorf - Kassel - Erfurt ( - Glauchau) - Chemnitz ("Mitte-Deutschland-Schienenverbindung"). Die Teilstrecke Weimar - Jena - Gera - Gößnitz ist jedoch nur abschnittsweise zweigleisig und nicht elektrifiziert. Ihr Ausbau erfolgt abschnittsweise entsprechend der Bedarfssituation (zeitlich vorrangig Weimar - Gera). Gera ist eine der wenigen Großstädte in Deutschland ohne IC-Verbindung.

Überregionale Verkehrsverbindungen sind Leipzig - Zeitz - Gera - Weida - Saalfeld und Gera - Wünschendorf/Elster - Greiz - Plauen unterer Bahnhof - Weischlitz.

Karten zum Schienenverkehr in Thüringen


 
Luftverkehr

Von Gera aus sind infolge der guten Autobahnanbindung die internationalen Flughäfen Erfurt-Weimar, Leipzig/Halle und Dresden innerhalb von 60-120 Minuten zu erreichen. Für den Geschäfts- und Individualflugverkehr steht der Verkehrslandeplatz Gera-Leumnitz in unmittelbarer Nähe der gleichnamigen Anschlussstelle der A 4 zur Verfügung.