Naturschutzgebiete (Stand: 03/2018)

Die kreisfreie Stadt Erfurt hat Anteil an drei Naturschutzgebieten (NSG). Alle liegen vollständig im Stadtgebiet.

NummerNameGröße (ha)
44 Alacher See 16
45 Schwellenburg 22
48 Aspenbusch 96

Im Naturraum 3.6 (Ilm-Saale-Ohrdrufer Platte) befindet sich das NSG 48 "Aspenbusch", das einen charakteristischen Ausschnitt aus dem sanft gewellten Höhenzug zwischen Tannrodaer Sattel und Steigerwald darstellt. Es zeichnet sich durch eine relative Häufung subkontinentaler Elemente aus. Dabei ist die Häufigkeit und Vitalität der Winter-Linde, ferner das Auftreten der Sibirischen Schwertlilie bemerkenswert. Neben einem vielfältigen Standortmosaik mit Eichen-Hainbuchenwäldern, die viele bestandsbedrohte Mykorrhizapilze beherbergen, sowie einem Plenterwald-Musterbestand ist auch das häufige Auftreten der Elsbeere bedeutsam. Das Gebiet beinhaltet zudem ein Totalreservat.

Die beiden Naturschutzgebiete (NSG) 44 und 45 liegen im Naturraum 5.1 (Innerthüringer Ackerhügelländer).

Das NSG 44 "Alacher See" ist ein stark verlandetes natürliches Gewässer und ein bedeutsames Brut-, Sammel- und Rastgebiet für eine artenreiche Vogelwelt in einer intensiv ackerbaulich genutzten Umgebung. Der See liegt in einer rinnenförmigen Senke mit flach auslaufenden und nur am Südwest- und Nordostrand steileren Ufern. Während in der ausgedehnten Verlandungszone großflächig entwickeltes Schilfröhricht dominiert, fehlen den kleinen Wasserflächen Wasserpflanzengesellschaften weitgehend. Das Vorkommen von Steifseggen-Ried, Breitblättrigem Knabenkraut sowie von Perücken-Flockenblume und Herbst-Zeitlose ist bemerkenswert.

Die südöstlichste und gleichzeitig markanteste Erhebung in einer Reihe von Gipskeuperhügeln stellt das NSG 45 "Schwellenburg" dar. Dieser Gipshügel ist durch artenreiche, kontinentale Xerothermrasen mit Vertretern wie Steppen-Stiefmütterchen (einziger deutscher Fundort) und Steppen-Fahnenwicke sowie eine Wärme liebende Ruderalvegetation geprägt und überragt die Ackerlandschaft. Neben der Häufigkeit der Zauneidechse sind auch die großen Populationen von Zweifarbiger und Westlicher Beißschrecke bemerkenswert. Zudem ist das Gebiet auch lichenologisch äußerst wertvoll.
 
Landschaftsschutzgebiete (Stand: 03/2018)

Im Territorium der kreisfreien Stadt Erfurt sind vier Landschaftsschutzgebiete (LSG) ausgewiesen, zwei davon liegen vollständig im Stadtgebiet.

Die Fahnersche Höhe ist ein potentielles Fremdenverkehrsgebiet, das bisher vorrangig der Naherholung diente, zukünftig aber schrittweise für die längerfristige Erholung mit Einbindung von Kultur- und Gesundheitstourismus entwickelt werden soll.

Der Steigerwald (LSG 24, Integration des LSG 25 geplant) ist eines der traditionellen Naherholungsgebiete der Stadt Erfurt. Hier sollen die natürlichen Erholungspotentiale (Waldflächen) qualitativ aufgewertet und ausgebaut werden.

NummerNameGröße (ha)
20Fahner Höhe4.751
23Ilmtal von Oettern bis Kranichfeld19.213
24Steigerwald1.154
25Landschaftsteile zwischen Möbisburg und Egstedt68



Karte:

Schutzgebiete
(JPG-Datei)

 
Geschützte Landschaftsbestandteile,
Flächennaturdenkmale und Naturdenkmale *

In der kreisfreien Stadt Erfurt gab es zum 15.12.2004 insgesamt 54 geschützte Landschaftsbestandteile, Flächennaturdenkmale und Naturdenkmale.

* Von den Naturdenkmalen wurden erfasst: flächige Naturdenkmale sowie Naturdenkmale geologischer und hydrologischer Art.
 
Natura-2000-Gebiete

Das europäische ökologische Schutzgebietsnetz Natura 2000 umfasst Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete einschließlich FFH-Objekte) und Europäische Vogelschutzgebiete.

Die FFH-Gebiete bilden ein europaweites Netz besonderer Schutzgebiete, das der Erhaltung schutzwürdiger Lebensräume sowie ausgewählter Tier- und Pflanzenarten dient. Die Europäischen Vogelschutzgebiete werden für bestimmte Brutvogelarten und für Rast- und Überwinterungsplätze von Zugvögeln ausgewiesen.

Rechtliche Grundlage

Thüringen hat seine Meldung von FFH-Gebieten an die EU-Kommission abgeschlossen. Neben den 212 FFH-Gebieten wurden auch 47 punktförmige FFH-Objekte für den Fledermausschutz gemeldet. Hierbei handelt es sich insbesondere um Fledermausquartiere in Gebäuden und Stollen. Diese sind im Sinne der FFH-Richtlinie FFH-Gebiete und wurden z. T. zu Objektgruppen zusammengefasst. Außerdem gibt es in Thüringen 44 Vogelschutzgebiete.

Die kreisfreie Stadt Erfurt hat Anteil an folgenden FFH-Gebieten:
 
FFH-Gebiete (Stand: 05/2004)

Nummer Name Größe (ha)
... ... ...

 
Europäische Vogelschutzgebiete (Stand: 04/2007)

Nummer Name Größe Landkreis/
kreisfreie Stadt
Kurzcharakteristik
16Ackerhügelland westlich Erfurt mit Fahnerscher Höhe12.052 haErfurt, Gotha, Sömmerda, WartburgkreisAltholzreiche Laubwaldgebiete auf Kuppen und Höhenrücken bilden im Zusammenhang mit locker bebuschten Halbtrockenrasen, dem Grünland der Nesseaue und Feuchtbiotopen am Speicher Dachwig ein bedeutendes Refugium für Brut- und Rastvögel.
17Ackerhügelland nördlich Weimar mit Ettersberg18.703 haWeimar, Erfurt, Sömmerda, Weimarer LandDas Laubmischwaldgebiet Ettersberg bildet im Zusammenhang mit locker bebuschten Halbtrockenrasen, dem abwechslungsreichen Ackerhügelland, Feldgehölzen sowie Fließ- und Standgewässern ein bedeutendes Refugium für Vogelarten wie dem Rotmilan.
31Muschelkalkgebiet südöstlich Erfurt3.433 haErfurt, Ilm-Kreis, Weimarer LandGroßflächige, alt- und totholzreiche Laubmisch- und Schluchtwälder bilden zusammen mit Kalkmagerrasen, den Hangquellmooren und Grünlandbereichen am Rötsockel ein herausragendes Refugium für bedrohte Vogelarten, insbesondere für den Mittelspecht.


Karte:

Gebiete des Natura-2000-Netzes
(PDF-Datei)