Naturschutzgebiete (Stand: 03/2018)

Zur kreisfreien Stadt Eisenach gehört ein Naturschutzgebiet (NSG), das im Naturraum 1.3.1 (Nordwestlicher Thüringer Wald) liegt.

NummerNameGröße (ha)
29 Wälder mit Schluchten zwischen Wartburg und Hohe Sonne 788


Das NSG 29 "Wälder mit Schluchten zwischen Wartburg und Hohe Sonne" beinhaltet einen größeren Ausschnitt der reich und tief zertalten Schichtstufenlandschaft zwischen Eisenach und dem Rennsteig mit wechsellagernden Konglomeraten und Schiefertonen des Oberrotliegenden (Tambacher Schichten). Das hierdurch bedingte Standortsformenmosaik und die auf ihm entwickelten Laubmischwälder (insbesondere Hainsimsen-Buchenwald, Hainsimsen-Traubeneichen-Mischwald und Waldmeister-Buchenwald) sind repräsentativ für den Nordwestlichen Thüringer Wald. Kleinflächig stocken auch Waldlabkraut-Eichen-Hainbuchenwälder, Bachauen- und Schluchtwälder. Zu den bedeutsamen Geotopen zählen Drachenschlucht, Elfengrotte, Eliashöhlen, Landgrafenschlucht und Ludwigsklamm. Weitere Biotope sind u. a. einige Teiche (Knöpfelsteiche). Bemerkenswert ist auch die Arten- und Vegetationsausstattung dieser Lebensräume, so z. B. der Felsen mit ihren besonderen Moos- und Flechtenvorkommen oder im Annatal mit zahlreichen anspruchsvollen und seltenen Waldschnecken. Das NSG enthält eine 277 ha große bewirtschaftungs- und pflegefreie Zone, die aus vier Teilflächen besteht und auch die bisherigen zwei Totalreservate beinhaltet, um eine weitgehend natürliche Entwicklung zu gewährleisten. Diese Zone soll noch sowohl innerhalb des NSG als auch darüber hinaus in einem zu erweiternden NSG vergrößert werden.
 
Naturparke

Der Naturpark "Thüringer Wald" umfasst mit einer Fläche von 208.200 ha den Thüringer Wald, das westliche Thüringer Schiefergebirge und Teile des Gebirgsvorlandes. Die kreisfreie Stadt Eisenach liegt mit ihrem gesamten südlich der Hörsel und Werra gelegenen Teilterritorium im Naturpark "Thüringer Wald".

Im nordwestlichen Teil bei Madelungen, Neukirchen und Berteroda gehört ein kleiner Anteil zum Naturpark "Eichsfeld – Hainich – Werratal", der außerdem den nördlichen Teil des Wartburgkreises, den westlichen Teil des Unstrut-Hainich-Kreises und den südwestlichen Teil des Landkreises Eichsfeld umfasst. Dieser Naturpark hat eine Größe von insgesamt 85.800 ha. Nachhaltig vom Verlauf der ehemaligen innerdeutschen Grenze geprägt, konnte sich in diesem Gebiet die Natur in vielen Bereichen relativ ungestört entwickeln. Im Zentrum Deutschlands vereint er in sich drei sehr unterschiedliche Landschaftsräume und besticht so durch eine besondere Vielfalt und den Reiz der Gegensätze: Das Eichsfeld – der Norden des Naturparks – ist durch das Hochplateau des Muschelkalkberglandes mit tief eingeschnittenen Tälern geprägt. Burgruinen auf Anhöhen wie die Burg Hanstein bieten eindrucksvolle Ausblicke bis zum Harz und Hohen Meißner. Durch artenreiche Laubwälder sowie Acker- und Weideflächen erhält diese Kulturlandschaft einen sehr reizvollen, kleinräumig strukturierten Charakter. Im südöstlichen Teil erstreckt sich auf 16.000 ha Deutschlands größtes zusammenhängendes Laubwaldgebiet – der Hainich. Er gehört zum Unstrut-Hainich-Kreis und zum Wartburgkreis. Etwa die Hälfte der Fläche wurde 1997 zum Nationalpark erklärt und liegt eingebettet in den Naturpark. Steile Hänge und stille Auelandschaften bestimmen das Landschaftsbild des im Südwesten des Naturparks gelegenen Werratals, das zum Wartburgkreis gehört.
 
Landschaftsschutzgebiete (Stand: 03/2018)

Das Territorium der kreisfreien Stadt Eisenach hat Anteil am LSG 62 "Thüringer Wald". Das LSG "Thüringer Wald" hat den Charakter eines großräumigen Fremdenverkehrsgebietes. Der zur kreisfreien Stadt Eisenach gehörende Abschnitt liegt im nordwestlichen Thüringer Wald.

NummerNameGröße (ha)
62Thüringer Wald144.337



Karte:

Schutzgebiete
(JPG-Datei)

 
Geschützte Landschaftsbestandteile,
Flächennaturdenkmale und Naturdenkmale *

In der kreisfreien Stadt Eisenach gab es zum 15.12.2004 insgesamt 15 geschützte Landschaftsbestandteile, Flächennaturdenkmale und Naturdenkmale.

* Von den Naturdenkmalen wurden erfasst: flächige Naturdenkmale sowie Naturdenkmale geologischer und hydrologischer Art.
 
Natura-2000-Gebiete

Das europäische ökologische Schutzgebietsnetz Natura 2000 umfasst Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete einschließlich FFH-Objekte) und Europäische Vogelschutzgebiete.

Die FFH-Gebiete bilden ein europaweites Netz besonderer Schutzgebiete, das der Erhaltung schutzwürdiger Lebensräume sowie ausgewählter Tier- und Pflanzenarten dient. Die Europäischen Vogelschutzgebiete werden für bestimmte Brutvogelarten und für Rast- und Überwinterungsplätze von Zugvögeln ausgewiesen.

Rechtliche Grundlage

Thüringen hat seine Meldung von FFH-Gebieten an die EU-Kommission abgeschlossen. Neben den 212 FFH-Gebieten wurden auch 47 punktförmige FFH-Objekte für den Fledermausschutz gemeldet. Hierbei handelt es sich insbesondere um Fledermausquartiere in Gebäuden und Stollen. Diese sind im Sinne der FFH-Richtlinie FFH-Gebiete und wurden z. T. zu Objektgruppen zusammengefasst. Außerdem gibt es in Thüringen 44 Vogelschutzgebiete.

Die kreisfreie Stadt Eisenach hat Anteil an folgenden FFH-Gebieten:
 
FFH-Gebiete (Stand: 05/2004)

Nummer Name Größe (ha)
... ... ...

 
Europäische Vogelschutzgebiete (Stand: 04/2007)


Karte:

Gebiete des Natura-2000-Netzes
(PDF-Datei)