Historische Entwicklung der Verwaltungsstrukturen

Die kreisfreie Stadt Eisenach wurde am 01.01.1998 durch Ausgliederung der Stadt Eisenach aus dem Wartburgkreis gebildet.

Eisenach ist eine Gründung der auf der Wartburg herrschenden Landgrafen von Thüringen, die gegen Ende des 12. Jahrhunderts begannen, am Fuße des Burgberges eine Stadt zu entwickeln. Seine Rolle als Residenzstadt bildete sich bereits im Hochmittelalter heraus. 1572 entstand durch Erbteilung der ernestinischen Linie Sachsens das Fürstentum Sachsen-Coburg-Eisenach und hieraus 1596 Sachsen-Eisenach, das 1638 durch Vererbung der Güter an Sachsen-Weimar und Sachsen-Altenburg erlosch. 1644 spaltete sich erneut eine Linie Sachsen-Eisenach ab, die 1741 ausstarb und an Sachsen-Weimar kam (seitdem Herzogtum, nach 1815 Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, seit 1877 amtlich Großherzogtum Sachsen). Das Großherzogtum erhielt bereits 1816 eine Verfassung, die früheste im Deutschen Bund überhaupt.

Nach Abdankung der Fürsten im November 1918 entstand der Freistaat Sachsen-Weimar-Eisenach. 1920 bildete sich der Freistaat Thüringen aus den vormals ernestinischen und schwarzburgischen Staaten und dem Volksstaat Reuß. Nach der neuen Kreiseinteilung von 1922 wurde Eisenach zum ersten Mal Stadtkreis.

1952 wurde der Kreis Eisenach der DDR gebildet und dem Bezirk Erfurt zugeordnet.

Am 03.10.1990, mit der Wiederherstellung der Einheit Deutschlands, wurde das Territorium mit zunächst unveränderten Kreisgrenzen in das Land Thüringen übernommen. Mit der Verwaltungsreform vom 01.07.1994 wurde Eisenach zunächst Verwaltungssitz des Wartburgkreises. Zur gleichen Zeit erfolgte die Eingemeindung von Berteroda, Hörschel, Hötzelsroda, Madelungen, Neuenhof, Neukirchen, Stedtfeld, Stockhausen, Stregda und Wartha-Göringen nach Eisenach.
 
Zentrale Orte

KlassifizierungZentraler Ort
Mittelzentrum mit Teilfunktionen eines OberzentrumsEisenach

Der mittelzentrale Verflechtungsbereich von Eisenach umfasst das Territorium des ehemaligen Landkreises Eisenach, der heute den nördlichen und mittleren Teil des Wartburgkreises bildet.


Karte:

Verwaltungsgliederung
(JPG-Datei)

Karte:

Eingemeindungen in die Stadt Eisenach
(PDF-Datei)

 
Raumstruktur

Der südliche Teil des Stadtgebietes reicht in den Thüringer Wald hinein und gehört damit zu einem Raum mit bedeutenden Fremdenverkehrs- und Erholungsaufgaben.