Inhalt

Natur und Landschaft

8 Staatliche Vogelschutzwarte Seebach (VSW)

8.1 Auffang- und Pflegestation sowie Schutzzentrum Seebach

2006 war die Auffang- und Pflegestation Unterkunft für 191 pflegebedürftige heimische Vögel. 73 von ihnen konnten wieder ausgewildert werden. In der Regel sind aber ca. 30 Vögel als Dauerpfleglinge in den Volieren der Auffang- und Pflegestation untergebracht. Darunter auch seltenere Vogelarten wie Schwarzstorch, Rohrweihe und Uhu.

Schwarzstorch in der Freianlage. (Aufn. R. SIENHOLD)

Auch Fledermäuse fanden im Winter 2005/2006 in der Vogelschutzwarte Seebach ein zu Hause. 391 Exemplare des Großen Abendseglers überwinterten hier in einem eigens dafür eingerichteten Raum. Sie wurden im Frühjahr 2006 in Meiningen wieder freigelassen.

Großer Abendsegler. (Aufn. R. SIENHOLD)

Im Schutzzentrum - hier werden behördlich beschlagnahmte exotische Reptilien, Amphibien und Vögel untergebracht - sind als Pfleglinge zurzeit ein Roter Teju, mehrere Landschildkröten und eine Regenbogenboa. Seit Bestehen des Schutzzentrums im Jahre 2001 wurden von den Mitarbeitern/innen 72 exotische Vögel (18 Arten) und 310 Reptilien art- und verhaltensgerecht betreut. Auch in diesem Jahr gab es bei der Unterbringung der Tiere keine Beanstandungen durch die kontrollierende Behörde. Aus Mitteln des "Vereins der Freunde der Vogelschutzwarte Seebach e. V." wurde zur Verbesserung der Betreuung der Tiere eine Voliere für Waldvögel errichtet, die seit ihrer Fertigstellung ständig Gäste beherbergt. Die geplanten Baumaßnahmen im Aufnahmebereich der beschlagnahmten bzw. eingezogenen Amphibien und Reptilien konnten dagegen nicht realisiert werden.

In den vergangenen Jahren wurde am Teich im Vogelschutzpark der VSW mehrfach ein Eisvogel beobachtet. Deshalb errichteten die Mitarbeiter am Ufer des Teiches eine Nistmöglichkeit, die auch für Demonstrationszwecke Verwendung findet.

Künstliche Brutröhre für den Eisvogel am Teich der Staatlichen Vogelschutzwarte Seebach.
(Aufn. R. SIENHOLD)

8.2 Wissenschaftliche Vogelberingung im Freistaat Thüringen

Die ansonsten jährlich in der Vogelschutzwarte Seebach stattfindende Beringertagung des Freistaates Thüringen wurde 2006 nicht durchgeführt. Dafür nahmen die Beringer Thüringens an der 5. Gemeinsamen Mitarbeitertagung der deutschen Vogelwarten am 11. und 12. März 2006 in Bad Blankenburg teil. An der wissenschaftlichen Vogelberingung im Jahr 2006 in Thüringen beteiligten sich 53 Beringer. Von ihnen wurden 17.791 Vögel, die 136 Arten zugeordnet werden konnten, beringt. Darunter befanden sich auch drei erstmals beringte Arten: Steinschmätzer, Schnatter- und Spießente.

8.3 Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungen und Veranstaltungen in der VSW Seebach

Auch im Jahre 2006 wurden zahlreiche Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Seit 1991 konnten ca. 30.000 Besucher in der Staatlichen Vogelschutzwarte Seebach begrüßt werden. Durch die Unterstützung des "Vereins der Freunde der Vogelschutzwarte Seebach e. V." lernten im Jahr 2006 insgesamt 540 Kinder und Jugendliche sowie 2.385 Erwachsene die Burg Seebach und den Vogelschutzpark kennen. Mit diesen Veranstaltungen soll neben dem Naturerlebnis auch an die Notwendigkeit und die moralische Pflicht eines jeden Bürgers zum Vogelschutz appelliert werden. Eine Freude für`s Auge ist auch die von Karlfriedrich Bodenstein geschaffene Holzskulptur eines Buntspechtes, die jetzt den Eingang zur Burg ziert.

Holzskulptur eines Buntspechtes von Karlfriedrich Bodenstein.
(Aufn. R. SIENHOLD)

Mit abendlichen Konzerten im stimmungsvollen Ambiente der Wasserburg Seebach wurde 2006 der kulturelle Teil in der Vogelschutzwarte Seebach abgerundet.