Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Inhalt

Informationen zu Inhaltsstoffe im Staub    

Arsen im PM10  Benzo[a]pyren im PM10  Blei im PM10  Kadmium im PM10  Nickel im PM10 

Schadstoff: Arsen
Formel As (Bestandteil des PM10-Feinstaubes)
Messprinzip Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS)
Wirkung auf Menschen toxisch, kanzerogen
Wirkung auf Vegetation  
Natürliche Quellen natürlicher Bestandteil der Erdkruste (Gehalt ca. 0,0006 %), Verwitterung, Vulkanausbrüche
Quellen durch menschliche Tätigkeit Kupferindustrie, Blei- und Zinkerzeugung, Landwirtschaft
Grenzwerte für Vegetation/ Ökosysteme keine
Zielwerte für menschliche Gesundheit und die Umwelt
39.BImSchV
EU-Richtlinie
6 ng/m³
als Mittelwert im Kalenderjahr
einzuhalten ab 2013

Schadstoff: Benzo[a]pyren]
Formel C20H12 (Bestandteil des PM10-Feinstaubes)
Messprinzip Kopplung eines Gas-Chromatographen mit einem Massenspektrometer (GC-MS)
Wirkung auf Menschen karzinogen (krebserzeugend, -fördernd) und mutagen (erbgutverändernd)
Wirkung auf Vegetation  
Natürliche Quellen Waldbrände, Feldabbrand
Quellen durch menschliche Tätigkeit Hausbrand, industrielle Feuerungsanlagen, Kfz-Verkehr, Industrieanlagen wie Kokereien, Gaswerke und Raffinerien
Grenzwerte für Vegetation/ Ökosysteme keine
Zielwerte für menschliche Gesundheit und die Umwelt
39.BImSchV
EU-Richtlinie
1 ng/m³
als Mittelwert im Kalenderjahr
einzuhalten ab 2013

Schadstoff: Blei
Formel Pb (Bestandteil des PM10-Feinstaubes)
Messprinzip Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS)
Wirkung auf Menschen toxisch
Wirkung auf Vegetation  
Natürliche Quellen natürlicher Bestandteil der Erdkruste (Gehalt ca. 0,002 %), Verwitterung, Vulkanausbrüche
Quellen durch menschliche Tätigkeit bleierzeugende und -verarbeitende Industrie, Verbrennen von Kohle, früher Kfz-Verkehr
Grenzwerte für Vegetation/ Ökosysteme keine
Grenzwerte für menschliche Gesundheit
39.BImSchV
EU-Richtlinie
0,5 µg/m³
als Mittelwert im Kalenderjahr
einzuhalten ab 2005

Schadstoff: Kadmium
Formel Cd (Bestandteil des PM10-Feinstaubes)
Messprinzip Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS)
Wirkung auf Menschen toxisch, kanzerogen
Wirkung auf Vegetation  
Natürliche Quellen natürlicher Bestandteil der Erdkruste (Gehalt ca. 0,00003 %), Verwitterung, Vulkanausbrüche
Quellen durch menschliche Tätigkeit Nebenprodukt der Zink-, Blei- und Kupfergewinnung;Dünger und Pestizide
Grenzwerte für Vegetation/ Ökosysteme keine
Zielwerte für menschliche Gesundheit und die Umwelt
39.BImSchV
EU-Richtlinie
5 ng/m³
als Mittelwert im Kalenderjahr
einzuhalten ab 2013

Schadstoff: Nickel
Formel Ni (Bestandteil des PM10-Feinstaubes)
Messprinzip Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS)
Wirkung auf Menschen toxisch, kanzerogen
Wirkung auf Vegetation  
Natürliche Quellen natürlicher Bestandteil der Erdkruste (Gehalt ca. 0,009 %), Verwitterung, Vulkanausbrüche
Quellen durch menschliche Tätigkeit Stahl- und Metallproduktion, Kraftwerke, Müllverbrennungsanlagen
Grenzwerte für Vegetation/ Ökosysteme keine
Zielwerte für menschliche Gesundheit und die Umwelt
39.BImSchV
EU-Richtlinie
20 ng/m³
als Mittelwert im Kalenderjahr
einzuhalten ab 2013