Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Navigationsmenü


Inhalt

gemessene Parameter und Kennwerte   nur Jahres-Werte und nur Anzahl Überschreitungen  

gasförmige Schadstoffe  staubförmige Schadstoffe 
Zur Anzeige der Daten eines Kennwertes diesen bitte anklicken.
Parameter Info Kennwert Bemerkung
gasförmige Schadstoffe:
Kohlenmonoxid chem. Formel: CO Kohlenmonoxid - Anzahl Tage mit Überschreitungen des 8-h-Mittel im Jahr Kurzzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 10 mg/m³, keine zulässigen Überschreitungen
Ozon chem. Formel: O3 Ozon - Anzahl 1-h-Mittel-Überschreitungen im Jahr Informations-Schwellenwert von 180 µg/m³.
Ozon - Anzahl Tage mit Überschreitungen des 1-h-Mittel im Jahr Informationsschwellenwert von 180 µg/m³
Ozon - Anzahl Tage mit Überschreitungen des 8-h-Mittel im Jahr Zielwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 120 µg/m³, bis zu 25 Überschreitungen im Jahr zulässig (anzustreben bis 2010). Beurteilt wird das 3-Jahres-Mittel!
Schwefeldioxid chem. Formel: SO2 Schwefeldioxid - Anzahl 1-h-Mittel-Überschreitungen im Jahr Kurzzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 350 µg/m³, bis zu 24 Überschreitungen im Jahr zulässig (einzuhalten ab 2005)
Schwefeldioxid - Anzahl Tage mit Überschreitungen des Tagesmittel im Jahr Langzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 125 µg/m³, bis zu 3 Überschreitungen im Jahr zulässig (einzuhalten ab 2005) .
Stickstoffdioxid chem. Formel: NO2 Stickstoffdioxid - Anzahl 1-h-Mittel-Überschreitungen im Jahr Kurzzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 200 µg/m³, bis 18 Überschreitungen im Jahr zulässig (einzuhalten ab 2010)
Stickstoffdioxid - Anzahl Tage mit Überschreitungen des 1-h-Mittel im Jahr Kurzzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 200 µg/m³ (einzuhalten ab 2010) . Begrenzt ist aber die Anzahl 1-h-Mittel, nicht die Anzahl der Tage.
staubförmige Schadstoffe:
Staub/PM10 Lungengängiger Schwebstaub, Teilchengröße kleiner 10µm. Staub/PM10 - Anzahl Tage mit Überschreitungen des Tagesmittel im Jahr Kurzzeit-Grenzwert für den Schutz der menschlichen Gesundheit von 50 µg/m³ (einzuhalten ab 2005).